Arrow down
LinkedIn Icon Facebook Icon

3 Denkfehler, die dich ausbremsen

Experten zufolge trifft jeder von uns jeden Tag mehr als 20.00 Entscheidungen – kleine und große. Denken ist zwar die Grundlage unseres Handelns, doch unterlaufen uns dabei regelmäßig Fehler. Häufig stehen wir uns mit sogenannten Denkfehlern selbst im Weg: Eine falsch interpretierte Information oder eine falsche Annahme kann schon der Ausgangspunkt für eine mentale Negativspirale sein. Drei typische Denkfehler – und wie du sie auflöst.

Fehler 1: Schwarz-Weiß-Denken

Viele Menschen neigen dazu, in absoluten Entweder-oder-Kategorien zu denken und zu handeln. Richtig oder falsch. Erfolg oder Glück. Meine Meinung oder keine Ahnung. Wer eine solche Haltung pflegt, übersieht, dass die Welt mehrheitlich in vielen Grautönen schimmert. Man schränkt seinen Horizont zunehmend selber ein und wird geistig unflexibler und intoleranter.

So löst du den Denkfehler auf: 

Problematisch wird es immer dann, wenn eine bestimmte Ansicht zum Diktat oder Dogma verallgemeinert wird. Wechsle bewusst immer wieder die Perspektive, um diesen Denkfehler aufzulösen. Akzeptiere, dass es neben deiner Sichtweise auch andere Meinungen geben kann und muss – und dass dein Gegenüber mit seiner vermeintlich falschen Ansicht vielleicht doch ganz gut leben kann. Natürlich steckt in dieser Denkfalle auch eine Portion Narzissmus und Perfektionismus. Ein Ausweg ist, zu akzeptieren, nicht immer der Cleverste sein und der Welt nichts beweisen zu müssen. Neben der Entweder-oder-Haltung gibt eben häufig ein Sowohl-als-auch.

Fehler 2: Wenn-Dann-Haltung

Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg ist es, sich Ziele zu setzen. Selbstgewählte Meilensteine zu erreichen, motiviert und macht glücklich. Wir fühlen uns selbstbestimmt und wissen zugleich, dass wir auch erreichen können, was wir uns vornehmen. Häufig verknüpfen Menschen ihre Ziele mit Wenn-Dann-Bedingungen. Zum Beispiel: „Wenn ich … mehr Geld / mehr Verantwortung / mehr Zeit … hätte, wäre ich glücklicher. Meistens ein Trugschluss. Denn tatsächlich passiert nichts: Sobald sich die gewünschte Situation einstellt, sind wir eben nicht automatisch glücklicher. Oder zumindest nur sehr kurzfristig. Und schon beginnt die nächste Wenn-Dann-Phase von vorne.

So löst du den Denkfehler auf: 

Es ist nicht verkehrt, sich hohe Ziele zu stecken. Aber: Es geht immer höher, schneller, weiter.  Zufriedenheit entsteht nicht durch endloses hinterherjagen, sondern wenn du dir bewusst machst, welchen Weg du bereits zurückgelegt hast – und dafür dankbar bist. Kultiviere eine Haltung der Dankbarkeit – insbesondere für das, was du erreicht hast. 

Fehler 3: Emotionalisieren

Nicht wenige Menschen denken, dass, was sie fühlen, auch der Realität entspricht. Das stimmt nicht immer. Es ist richtig, dass Emotionen sich nicht wegdiskutieren lassen – sie sind Realität.. Aber eben nicht DIE Realität. Gefühle sind trügerisch und können sich auch schnell wieder ändern. Das wiederum verwirrt unseren Geist mitunter heftig.

So löst du den Denkfehler auf: 

Versuche, die Dinge rationaler zu betrachten. Dein Bauch hat ein ungutes Gefühl? Dann lasse deinen Verstand fragen: „Warum hab ich dieses Gefühl? Gibt es dafür berechtigte Gründe?“ Rationalisieren alleine ist auch nicht der Königsweg – aber ein guter Gegencheck: Erst im Wechselspiel von Gefühl und Rationalität tricksen wir diesen Denkfehler aus.

 

Das könnte dich auch interessieren

Produktivität

Drei Lifehacks fürs Büro

Lifehacks können das Leben vereinfachen - auch im Büro. Drei Tipps, die dich produktiver und erfolgreicher machen. 

Produktivität

5 Universalwahrheiten, die dich erfolgreich machen

Universalwahrheiten erinnern uns daran, sich stetig weiterzuentwickeln. Es ist nicht immer leicht, seine Komfortzone zu verlassen – aber es lohnt…

Produktivität

Ziele erreichen durch mentales kontrastieren – die WOOP-Methode

Warum positives Denken nicht zwangsläufig zum Erfolg führt. Und wie die WOOP-Methode erwiesenermaßen dabei hilft, Ziele wirklich zu erreichen.

 

Produktivität

Bye bye, Schweinehund: So besiegst du deine Aufschieberitis

Rund 20 Prozent der Weltbevölkerung prokrastinieren regelmäßig. Vier Tipps, um den inneren Schweinehund endlich zu besiegen.

Produktivität

Durch diese 5 Faktoren wirst du zum unersetzlichen Teamplayer

Teamgeist ist eine wichtige Eigenschaft in der Berufswelt. Erfahre, welche fünf Faktoren dich in deinem Team unersetzlich machen.

Produktivität

Nutze den Morgen! Produktiver durch die 90-90-1-Regel

"Morgenstund' hat Gold im Mund" - hat nichts an Aktualität verloren hat. Warum der Tagesanfang so entscheidend für die Produktivität ist.

Produktivität

Mit dem Pareto-Prinzip begrenzte Ressourcen managen

Kleiner Einsatz – große Wirkung: Mit 20 Prozent der Arbeit erzielst du 80 Prozent der Resultate. Erfahre, wie du das Pareto-Prinzip anwendest.

 

Produktivität

So verbesserst du deine Kommunikation

Kommunikation ist das A und O, um Chefs, Kollegen, Mitarbeiter und Kunden zu überzeugen. Erfahre, worauf es ankommt und wie du deine Skills…

Produktivität

6 Tipps, um dich besser zu fokussieren

Sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, ist eine wichtige Fähigkeit erfolgreicher Menschen. Hier erhältst du 6 Tipps für mehr Fokus.

 

Produktivität

Produktiver mit der Pomodoro-Technik

Wie dir eine Tomate dabei helfen kann, die Produktivität zu steigern, dem Burnout vorzubeugen und deinen Rücken zu schonen.