Arrow down
LinkedIn Icon Facebook Icon

3 Denkfehler, die dich ausbremsen

Experten zufolge trifft jeder von uns jeden Tag mehr als 20.00 Entscheidungen – kleine und große. Denken ist zwar die Grundlage unseres Handelns, doch unterlaufen uns dabei regelmäßig Fehler. Häufig stehen wir uns mit sogenannten Denkfehlern selbst im Weg: Eine falsch interpretierte Information oder eine falsche Annahme kann schon der Ausgangspunkt für eine mentale Negativspirale sein. Drei typische Denkfehler – und wie du sie auflöst.

Fehler 1: Schwarz-Weiß-Denken

Viele Menschen neigen dazu, in absoluten Entweder-oder-Kategorien zu denken und zu handeln. Richtig oder falsch. Erfolg oder Glück. Meine Meinung oder keine Ahnung. Wer eine solche Haltung pflegt, übersieht, dass die Welt mehrheitlich in vielen Grautönen schimmert. Man schränkt seinen Horizont zunehmend selber ein und wird geistig unflexibler und intoleranter.

So löst du den Denkfehler auf: 

Problematisch wird es immer dann, wenn eine bestimmte Ansicht zum Diktat oder Dogma verallgemeinert wird. Wechsle bewusst immer wieder die Perspektive, um diesen Denkfehler aufzulösen. Akzeptiere, dass es neben deiner Sichtweise auch andere Meinungen geben kann und muss – und dass dein Gegenüber mit seiner vermeintlich falschen Ansicht vielleicht doch ganz gut leben kann. Natürlich steckt in dieser Denkfalle auch eine Portion Narzissmus und Perfektionismus. Ein Ausweg ist, zu akzeptieren, nicht immer der Cleverste sein und der Welt nichts beweisen zu müssen. Neben der Entweder-oder-Haltung gibt eben häufig ein Sowohl-als-auch.

Fehler 2: Wenn-Dann-Haltung

Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg ist es, sich Ziele zu setzen. Selbstgewählte Meilensteine zu erreichen, motiviert und macht glücklich. Wir fühlen uns selbstbestimmt und wissen zugleich, dass wir auch erreichen können, was wir uns vornehmen. Häufig verknüpfen Menschen ihre Ziele mit Wenn-Dann-Bedingungen. Zum Beispiel: „Wenn ich … mehr Geld / mehr Verantwortung / mehr Zeit … hätte, wäre ich glücklicher. Meistens ein Trugschluss. Denn tatsächlich passiert nichts: Sobald sich die gewünschte Situation einstellt, sind wir eben nicht automatisch glücklicher. Oder zumindest nur sehr kurzfristig. Und schon beginnt die nächste Wenn-Dann-Phase von vorne.

So löst du den Denkfehler auf: 

Es ist nicht verkehrt, sich hohe Ziele zu stecken. Aber: Es geht immer höher, schneller, weiter.  Zufriedenheit entsteht nicht durch endloses hinterherjagen, sondern wenn du dir bewusst machst, welchen Weg du bereits zurückgelegt hast – und dafür dankbar bist. Kultiviere eine Haltung der Dankbarkeit – insbesondere für das, was du erreicht hast. 

Fehler 3: Emotionalisieren

Nicht wenige Menschen denken, dass, was sie fühlen, auch der Realität entspricht. Das stimmt nicht immer. Es ist richtig, dass Emotionen sich nicht wegdiskutieren lassen – sie sind Realität.. Aber eben nicht DIE Realität. Gefühle sind trügerisch und können sich auch schnell wieder ändern. Das wiederum verwirrt unseren Geist mitunter heftig.

So löst du den Denkfehler auf: 

Versuche, die Dinge rationaler zu betrachten. Dein Bauch hat ein ungutes Gefühl? Dann lasse deinen Verstand fragen: „Warum hab ich dieses Gefühl? Gibt es dafür berechtigte Gründe?“ Rationalisieren alleine ist auch nicht der Königsweg – aber ein guter Gegencheck: Erst im Wechselspiel von Gefühl und Rationalität tricksen wir diesen Denkfehler aus.

 

Das könnte dich auch interessieren

Produktivität

Wie du schneller bessere Entscheidungen triffst

Eliminiere Hindernisse und werde dein eigener Mentor, um schneller bessere Entscheidungen zu treffen.

Produktivität

Wie Glück und Erfolg miteinander zusammenhängen

Glück und Erfolg sind eng miteinander verbunden. Laut Harvard-Professor Shawn Achor allerdings vermutlich anders, als du bislang dachtest.

Produktivität

Mehr schaffen dank positivem emotionalen Link

Konzentration und Motivation fehlen? So baust du einen „emotionalen Link“ auf und erledigst auch unliebsame Aufgaben im Handumdrehen.

Produktivität

Zeitmanagement II: Vier Methoden für mehr Effizienz

Höhere Produktivität und weniger Stress – Nutze diese vier bewährten Zeitmanagement-Methoden für eine bessere Work-Life-Balance.

 

Neuigkeiten

Zeitmanagement I: Dos und Don’ts für mehr Effizienz

Das richtige Zeitmanagement kann dir dabei helfen, produktiver zu werden und dabei gleichzeitig arbeitsbedingten Stress zu reduzieren.

Produktivität

Durch diese 5 Faktoren wirst du zum unersetzlichen Teamplayer

Teamgeist ist eine wichtige Eigenschaft in der Berufswelt. Erfahre, welche fünf Faktoren dich in deinem Team unersetzlich machen.

Neuigkeiten

“Krisen” enttarnen mit dem Churchill-Prinzip

Mal wieder ein Notfall, der deine Planung über den Haufen wirft? So kontrollierst du deine Zeit und lässt dich nicht unnötig in Hektik hineinziehen.

 

Produktivität

Mit der 5S-Methode zu mehr Ordnung und Produktivität

Ordnung wirkt sich direkt auf deine Performance aus. Nutze die 5S-Methode, um dein Arbeitsumfeld ordentlicher zu gestalten und produktiver zu werden.

Produktivität

Nutze den Morgen! Produktiver durch die 90-90-1-Regel

"Morgenstund' hat Gold im Mund" - hat nichts an Aktualität verloren hat. Warum der Tagesanfang so entscheidend für die Produktivität ist.

Neuigkeiten

Nutze We.Team Business drei Monate kostenlos

Melde dich unter in der App an, wenn du die neuen Funktionen und vieles mehr kostenfrei und unverbindlich nutzen möchtest.

Newslettercontact-btn