Arrow down
LinkedIn Icon Facebook Icon

Wie du schneller bessere Entscheidungen triffst

Experten gehen davon aus, dass ein berufstätiger Mensch im Schnitt etwa 100 Entscheidungen pro Tag trifft und dafür rund eine Stunde Zeit benötigt – auf das Jahr gerechnet fließen also fast sechs volle Arbeitswochen alleine in die Entscheidungsfindung. 

Große und wichtige Entscheidungen benötigen – sofern du eine entsprechende Vorlaufzeit hast – natürlich im Regelfall mehr Zeit als weniger wichtige. Allerdings kann es auch passieren, dass du Nachrangiges endlos mit dir selbst oder deinem Team debattierst.

Für das Hinauszögern und Grübeln sind fast immer innere Bremsen verantwortlich. Diese hängen häufig mit Glaubenssätzen und inneren Überzeugungen zusammen und sind von Menschen zu Mensch unterschiedlich. 

Wenn du schneller bessere Entscheidungen treffen möchtest, musst du dir deine persönlichen Hindernisse bewusst machen. Nimm dir ein Blatt Papier zur Hand und notiere deine persönlichen Entscheidungsbremsen. Da niemand außer dir selbst diese Notiz zu Gesicht bekommt, kannst du gründlich und ehrlich sein. Du kannst nur gewinnen.

Die am häufigsten vorkommenden Entscheidungsbremsen sind:

  • Keine klaren Prioritäten
  • Angst vor Fehlentscheidungen
  • Angst vor dem Urteil anderer
  • Perfektionismus
  • Die Befürchtung, eine Entscheidung nicht rückgängig machen zu können

Perspektivwechsel: So baust du deine Entscheidungsbremsen ab

Wer öfter mit Entscheidungen hadert, verzweifelt manchmal regelrecht an seiner Unsicherheit. Aber ist dir schon einmal aufgefallen, dass genau diese Menschen häufig gute Ratschläge geben, wenn sie von anderen gefragt werden. Auf die Frage, ob man etwas in seinem Leben verändern sollte, weil eben dieses oder jenes nicht mehr zu einem passe, fallen dann oft klare Worte: „Das Leben ist zu kurz, um …. !“. Auf einmal scheint alles glasklar.  

Evan Polman, ein US-amerikanischer Professor der Wisconsin School of Business, hat dieses Phänomen in einer Studie mit 1000 Teilnehmern untersucht. In verschiedenen Experimenten sollten die Probanden einmal für sich selbst und einmal für eine fremde Person entscheiden.

Das interessante Ergebnis: Bei Entscheidungen für sich selbst nutzten viele Probanden eine eher vorsichtige, zurückhaltende Denkweise und konzentrieren ihren Blick vor allem darauf, was alles schiefgehen könnte. Sollten dieselben Probanden jedoch für jemand anderen entscheiden, waren sie optimistischer, risikobereiter und hatten eher das Gesamtbild vor Augen als mögliche negative Details. Ihnen fielen dadurch sogar deutlich mehr neue Ideen und Optionen für das jeweilige Szenario ein. 

Basierend auf den Ergebnissen seiner Studie rät Polman, dass Menschen sich bei Entscheidungsfindung bemühen sollten, eine gesunde Distanz zu den befürchteten Problemen aufzubauen – sozusagen ihr eigener Mentor zu werden. Seine Schlussfolgerung: Wer blockiert ist, sollte sich und sein Problem öfter einmal von außen betrachten, um so eine völlig neue Perspektive einzunehmen. Im Zweifel löst sich dann der Knoten im Kopf.

 

Das könnte dich auch interessieren

Produktivität

Morgenroutine – 5 Tipps, um produktiv in den Tag zu starten

Hektik am Morgen? Ein Produktivitätskiller. Vermeide Stress und entwickle Routinen, um frisch, ausgeruht und produktiv in den Tag zu starten.

Produktivität

Sechs goldene Regeln für mehr Produktivität

Was macht produktive Menschen produktiv? Tipp: Nicht extra viel Zeit im Büro zu sein. 6 goldene Regeln für mehr Produktivität und weniger Stress.

Produktivität

Wie Glück und Erfolg miteinander zusammenhängen

Glück und Erfolg sind eng miteinander verbunden. Laut Harvard-Professor Shawn Achor allerdings vermutlich anders, als du bislang dachtest.

Produktivität

Mehr schaffen dank positivem emotionalen Link

Konzentration und Motivation fehlen? So baust du einen „emotionalen Link“ auf und erledigst auch unliebsame Aufgaben im Handumdrehen.

Produktivität

3 Denkfehler, die dich ausbremsen

Denken ist die Grundlage unseres Handelns, doch unterlaufen uns dabei regelmäßig Fehler. Drei typische Denkfehler – und wie du sie auflöst.

Produktivität

Zeitmanagement II: Vier Methoden für mehr Effizienz

Höhere Produktivität und weniger Stress – Nutze diese vier bewährten Zeitmanagement-Methoden für eine bessere Work-Life-Balance.

 

Neuigkeiten

Zeitmanagement I: Dos und Don’ts für mehr Effizienz

Das richtige Zeitmanagement kann dir dabei helfen, produktiver zu werden und dabei gleichzeitig arbeitsbedingten Stress zu reduzieren.

Produktivität

Durch diese 5 Faktoren wirst du zum unersetzlichen Teamplayer

Teamgeist ist eine wichtige Eigenschaft in der Berufswelt. Erfahre, welche fünf Faktoren dich in deinem Team unersetzlich machen.

Neuigkeiten

“Krisen” enttarnen mit dem Churchill-Prinzip

Mal wieder ein Notfall, der deine Planung über den Haufen wirft? So kontrollierst du deine Zeit und lässt dich nicht unnötig in Hektik hineinziehen.

 

Produktivität

Mit der 5S-Methode zu mehr Ordnung und Produktivität

Ordnung wirkt sich direkt auf deine Performance aus. Nutze die 5S-Methode, um dein Arbeitsumfeld ordentlicher zu gestalten und produktiver zu werden.

Newslettercontact-btn